Wir sind KÄMPFE.

Die besten Bewehrungslösungen verlangen nach einem generellen Spezialisten, nach einem Anbieter für alle Schritte von der konstruktiven und logistischen Planung, über die Biegerei und Betonstahlbearbeitung, den Korbbau und die Konstruktion von Sonderlösungen bis hin zum termingerechten Einbau vor Ort.

In zweiter Generation stehen wir mit dem Namen KÄMPFE für dieses Leistungsspektrum. Unsere Erfahrungen und hervorragenden Referenzen aus hunderten erfolgreicher Projekte haben uns einen Ruf verschafft:

KÄMPFE steht für beste Qualität - täglich aufs Neue.

 


Aktuell.

Dresden, Quartier Friedrichstädter Tor

03/19 

Ab März 2019 soll in Dresden-Friedrichstadt die "Grüne Ecke" durch ein Wohnquartier mit Blockrandbebauung geschlossen werden. Geplant ist die Errichtung von etwa 140Wohnungen und von Handelsflächen im Erdgeschoss. Als Investor ist die Unternehmensgruppe BauWi aus Suhl aktiv, in deren Auftrag KÄMPFE die Bewehrungsarbeiten im Umfang von ca. 2.000t durchführen wird.

Mehr erfahren ...

Chemnitz, Verwaltung eins energie

02/19 

In der Chemnitzer Innenstadt wird endlich die Baulücke am Johannisplatz geschlossen. Auf dem 10.200qm großen Grundstück werden künftig die neue repräsentative Zentrale des Energieversorgers eins energie sowie ein Hotel angesiedelt. Baubeginn soll im Frühjahr 2019 sein. Wir freuen uns, hierfür die Bewehrungsarbeiten im Umfang von ca. 2.500t auszuführen.

Mehr erfahren...

Döbeln, Hoschwasserschutz - 3.BA

02/19 

Der Hochwasserschutz im sächsischen Döbeln wurde in den letzten 12 Monaten um zwei weitere Abschnitte im Bereich südlich der Altstadt ergänzt. Der Lieferumfang von KÄMPFE umfasste hierfür ca. 1000t Bewehrungskörbe für Bohrpfähle, grösstenteils mit mehrlagiger Bewehrung, für unseren Auftraggeber die Hundhausen-Bau GmbH.

Mehr erfahren ...

Wilsdruff, Filterfabrik

09/18 

Die B. Braun Melsungen AG hat im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten am 04.09.2018 Europas modernste Produktionsstätte von Dialysatoren für die Blutwäsche chronisch nierenkranker Menschen im sächsischen Wilsdruff feierlich eingeweiht. KÄMPFE lieferte für den Rohbau im Jahr 2017 ca. 800t Betonstahl im Auftrag der Hentschke Bau GmbH Bautzen.

Mehr erfahren ...

Leipzig, Hotel Premier Inn

02/18 

Die britische Hotelkette Premier Inn des Unternehmens Whitbread will in Deutschland zügig expandieren. Hierfür soll unter anderem in der Leipziger Altstadt ein neues Premium-Economy-Hotel mit 186 Zimmern realisiert werden. Die Rohbauarbeiten werden im Februar 2018 starten, hierfür wird KÄMPFE ca. 900t Betonstahl für die ausführende Köster GmbH Leipzig liefern..

Mehr erfahren ...

Gera, Produktionshalle Stahlo

01/18 

Die Stahlo Stahlservice GmbH baut eine neue Produktionsstätte von 22.000qm in Gera-Langenberg. Hier soll die Produktion von Stahlzuschnitten, vor allem Bleche für die Automobilindustrie, fast verdoppelt werden. KÄMPFE wird für den Bau in den nächsten Monaten ca. 1.000t Bewehrungsstahl im Auftrag der Firma Max Bögl liefern.

Mehr erfahren ...

Wertig.

Dr. Hansgerd Kämpfe und Arndt Kämpfe

Qualität ist Familientradition

Unser Geschäftsmodell basiert auf Vorsprung durch Technologie und Wissen, auf Zuverlässigkeit und auf Erfahrung. Dieses Wissen und die fachlichen Stärken sind fest in unseren Beschäftigten verwurzelt, und wir sind gut beraten, es zu bewahren und zugleich immer weiterzuentwickeln, wenn wir erfolgreich bleiben wollen. Dafür benötigen wir in unserer Mannschaft Kontinuität. Aus diesem Grund waren der Aufbau eines stabilen Belegschaftkerns aus Fachkräften der Region und die Sicherung der Arbeitsplätze von jeher Schwerpunkte unserer unternehmerischen Tätigkeit.

Mitglied im ISB - Institut für Stahlbetonbewehrung e.V.,
Düsseldorf
Zertifizierung als Biegebetrieb
nach der Richtlinie ‘Qualität der Bewehrung’ des ISB
Stützpunkthändler für Bewehrungstechnik des Systems SAS 500 des Stahlwerk Annahütte
Zertifizierte Weiterverarbeitung von Betonstahl -
Werkkennzeichen 'VB'
Fremdüberwachung durch die SLV Halle
Eignungsnachweis zum Schweißen von Betonstahl
nach DIN EN ISO 17660

Chronologisch.

„Hier geht es jeden Morgen von vorn um das Erfüllen höchster Ansprüche. Vor allem auch der eigenen.“

Seit mehr als 20 Jahren schreiben wir als Familienunternehmen nun Erfolgsgeschichte im Stahl- und Bewehrungsbau. Chronologisch aufgebaut, können Sie hier einen Überblick erhalten, welche Schritte wir gegangen sind.
[+] Chronik verfolgen ...
1991
Gründung der STAHLDOK Stahl- und Bewehrungsbau GmbH Chemnitz am 19.06.1991. Einrichtung eines ersten Biegeplatzes in der Kalkstraße Chemnitz.
1994
Neugründung der KÄMPFE Stahl- und Bewehrungsbau GmbH und auf Grund stetigen Unternehmenswachstums Errichtung einer neuen Produktionsstätte in Chemnitz/Neukirchen. Einweihung durch den Sächsischen Ministerpräsidenten, Herrn Prof. Biedenkopf, am 03.09.1994.
1995
Weiterentwicklung des Unternehmens als umfassender Fachbetrieb für den Stahlbeton-Bewehrungsbau.
2000
Mit dem Projekt Galeria Kaufhof (Verlinkung zur Referenz) in Chemnitz (3.000 t) wird eine neue Größenordnung angegangen, wobei die Einbauleistung vor Ort mit Subunternehmern erstmals erfolgreich an 50% der Bauobjekte realisiert wurde.
2002
Einrichtung einer selbst konzipierten Fertigungsstraße für die maschinelle Produktion von Bohrpfahlkörben. Das Unternehmen erwirbt den Eignungsnachweis zum Schweißen von Betonstahl.
2004
Aufschmelzung der STAHLDOK GmbH auf die KÄMPFE Stahl- und Bewehrungsbau GmbH.
2006
Die KÄMPFE Stahl- und Bewehrungsbau GmbH wird Mitglied im Institut für Stahlbetonbewehrung e.V. Düsseldorf.
2010
Veröffentlichung des Fachbuchs "Bewehrungstechnik - Grundlagen - Praxis - Beispiele – Wirtschaftlichkeit"
2010
50-prozentige Erweiterung der Produktionshalle mit einer umfassenden Neustrukturierung der Produktionsanlagen und Technologie auf neueste Standards.

Zukunft bei KÄMPFE.

Wir suchen ständig.

Betonstahlbearbeiter (evtl. mit MAG-Schweißerschein), Kraftfahrer Nahverkehr (CE)

Wir wollen unser Team verstärken und suchen hierfür motivierte, tatkräftige Männer. Sie sollten über Erfahrungen im Stahl-/Metallbau verfügen und richtig anpacken können. Kenntnisse im MAG-Schweißen sind von Vorteil. Aussagekräftige Bewerbungen mit kurzem Lebenslauf und Qualifikationsnachweisen senden Sie bitte per E-Mail unter info@kaempfe.de oder per Post zu.

Wir bilden jährlich Lehrlinge aus.

Ausbildungsberuf: Fachkraft für Metalltechnik (Montagetechnik)

In dieser 2-jährigen Ausbildung lernt ihr umfassend die Prinzipien der Metallbearbeitung. Eine Basis, um im späteren Berufsleben in allen Bereichen des Metallbaus Fuss fassen zu können. Die Ausbildung wird in Kooperation mit der BWC Chemnitz durchgeführt und von der IHK Chemnitz geprüft und anerkannt. Bewerbungen für den Lehrbeginn August/September 2018 können per E-Mail unter info@kaempfe.de oder per Post zugesandt werden. Teile der Ausbildung werden durch Mittel aus dem Europäischen Sozialfond ESF gefördert.

Medien und Presse.

Presse.

Mit Bewehrung von KÄMPFE

 

Erzgebirgsstadion Aue.

„Zur feierlichen Eröffnung des komplett umgebauten Stadions erwartet der FC Erzgebirge Aue am Sonntag Eintracht Braunschweig als ersten Gegner. Das Spiel könnte kaum brisanter sein, denn beide Mannschaften stehen nur knapp vor der Abstiegs-Zone...“

(Quelle: www.mz-web.de)

 

Mehr erfahren ...

Mit Unterstützung von KÄMPFE

 

Bahnradsprinter Joachim Eilers

Tolles Abschneiden bei Olympia:

Weltmeister Joachim Eilers hat bei den olympischen Bahnrad-Wettbewerben in Rio nur knapp eine Medaille im Keirin verpasst. Der Chemnitzer musste sich im Finale mit dem vierten Platz begnügen nachdem er zuvor in Teamsprint und Sprint jeweils Platz fünf belegt hatte.

 

 

Mehr erfahren ...

Medien.

Fachliteratur von KÄMPFE

 

Bewehrungstechnik

Das Fachbuch wurde nach einer eigenen 20-jährigen intensiven Arbeit auf dem Gebiet des Stahlbetonbewehrungsbaus geschrieben und 2010 veröffentlicht. Es soll ein Nachschlagewerk für alle diejenigen sein, die die Bewehrungstechnik praktisch handhaben müssen.

Link zur Buchbestellung Informationen zum Buch

www.stahl-online.de

 

„Roheisen- und Rohstahlerzeugung

- Die Stahlerzeugung wird durch zwei wesentliche Verfahrensrouten gekennzeichnet: durch den Weg vom „Eisenerz zum Stahl“ und durch den Weg vom „Schrott zum Stahl“. Bei der eisenerzbasierten Route wird meistens aus oxydischen Eisenerzen im Hochofen, seltener in Schmelzreduktionsanlagen Roheisen erzeugt ..."

 

Mehr erfahren ...

Mediadaten.